Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Panna cotta selber zubereiten
  2. Wie man Sorbet in zwei Variationen zubereitet
  3. So macht man leckeres Tiramisu
  4. Wie Sie Crème brûlée mit Comté zubereiten
  5. Zabaione zubereiten – so einfach geht’s


Dessert aus Italien in 2 Variationen

Budino zubereiten – So geht´s

Budino ist ein Pudding, der in der italienischen Küche als Nachspeise serviert wird. Er wird in vielen unterschiedlichen Versionen zubereitet. Ein klassisches Rezept ist der Budino alla Nonna, das ist der Pudding nach Großmutters Art. Ebenso wie das italienische Eis sind auch alle anderen Süßspeisen aus Italien eine Sünde wert. Leider sind Sie in jedem Diätplan verboten. Deshalb genießen sie den Budino nicht zu oft, sonst werden Sie die Figur einer italienischen Big Mama bekommen. Aber zum Kennenlernen können Sie den Budino sofort nach kochen.

Rezept1: Zutaten (für 4 Personen)

400 ml Frischmilch
400 ml Sahne
100 g Zucker
150 g geriebene Bitterschokolade
zwei frische Eier
50 ml Cognac
einem Päckchen Vanillezucker
zwei Teelöffeln Instantkaffee

Zubereitung

Zuerst weichen Sie ein großes Blatt Gelatine in Wasser ein, das benötigen sie erst später. In einen Topf geben Sie dann 400 ml Frischmilch, 400 ml Sahne, 100 g Zucker und 150 g geriebene Bitterschokolade. Alle Zutaten werden unter ständigem Rühren zum Kochen gebracht. Während diese Flüssigkeit etwas abkühlt, mischen Sie zwei frische Eier mit 50 ml Cognac, einem Päckchen Vanillezucker und zwei Teelöffeln Instantkaffee.

Diese Eiermasse rühren Sie in die Schokoladenmasse im Topf. Alles muss einige Minuten kochen, bitte immer ab und zu umrühren. Dann nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen das eingeweichte und gut ausgedrückte Blatt Gelatine in den Topf gleiten, alles umrühren und die Puddingmasse in eine Puddingform oder Glasschale füllen, die mit Karamell ausgegossen ist. Karamell bereiten Sie aus 50 Gramm Zucker zu.

Der Zucker wird in der Pfanne ohne Fett leicht angebräunt, er muss dauernd gerührt werden und darf zwischendurch mit etwas Wasser bespritzt werden. Wenn der Karamell dunkel und fest zu werden beginnt, dann kleiden oder gießen Sie den Boden und die Ränder der Puddingform mit dem Karamell aus. Es soll eine gleichmäßig dünne Karamellschicht entstehen.

Darauf kommt die Puddingmasse. Diesen fertigen Budino stellen Sie für mindestens drei Stunden in den Kühlschrank, danach ist er servierfertig. Statt mit Bitterschokolade können sie den Budino auch mit Vanilleschoten als Vanillepudding zubereiten. Ändern Sie die Geschmacksrichtung Ihres Budino ganz nach Lust und Laune, die Italiener machen es ebenso.

Rezept 2: Zutaten

500 Gramm Ricotta
125 Gramm Zucker
10 Gram Zimtpulver
den Abrieb einer Bio-Zitrone
75 Gramm Raspelschokolade
zwei ganze Eier
ein Eigelb

Zubereitung

Ein anderes Rezept ist hier für den Budino di Ricotta e Canella, ein Ricotta-Zimt-Pudding: Wärmen sie den Backofen auf 180 Grad vor. Jetzt brauchen sie einen elektrischen Schneebesen und eine Große Rührschüssel. In dieser Schüssel vermischen Sie 500 Gramm Ricotta, 125 Gramm Zucker, 10 Gram Zimtpulver, den Abrieb einer Bio-Zitrone, 75 Gramm Raspelschokolade, zwei ganze Eier und ein Eigelb.

Geben sie diese Masse entweder zusammen in eine große Backform oder in mehrere kleine Förmchen. Normale Backformen müssen gut eingefettet werden, wogegen das bei Silikonformen nicht nötig ist. Wenn Sie das Einfetten weglassen, dann bleibt der Pudding beim Stürzen kleben. Im Ofen backen Sie den Pudding circa eine halbe Stunde und lassen ihn danach vor dem Stürzen auskühlen. Der Budino kann zimmerwarm oder kalt serviert werden.

In der Zwischenzeit erwärmen Sie eine Packung tiefgekühlte Waldbeeren mit wenig Wasser im Topf und servieren sie abgekühlt zum Pudding. Sehr gut passt zu diesem Ricotta-Zimt-Pudding auch eine Vanillesoße oder eine fertig gekaufte Dessertsoße mit fruchtigem Himbeere,- Waldbeeren,- Schokoladen- oder Karamellgeschmack.

Die im Rezept angegebene Zimtmenge dürfen Sie nach eigenem Gusto vermehren oder verringern. Zimt mag nicht jeder, obwohl es ein Gewürz ist, welches wie ein Medikament stimmungsaufhellend ist. Besonders im Winter wird darum zu dem Verzehr von Zimt geraten. Letztendlich ist das auch der Grund, warum in der Weihnachtsbäckerei Zimt ständig eingesetzt wird.