Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Wie man französiche Apeltrarte zubereitet
  2. Wie man Pandoro richtig backt
  3. Wie man Panettone richtig backt
  4. Wie backt man Panforte?
  5. Wie backe ich Piadina selber?


Thunfischkuchen auf französische Art (2 Varianten)

Wie backt man einen Thunfischkuchen?

Nicht umsonst gelten französische Köche als wahre Magier am Herd. Oft genug gelingt es ihnen, das scheinbar Unmögliche miteinander und erschaffen so einmalige Geschmackserlebnisse. Der Thunfisch beispielsweise gilt ja nicht gerade als klassische Zutat, um einen Kuchen daraus zu backen. Die französische Küche macht es trotzdem, und das Ergebnis ist: Ein leckerer Snack, ob als Vorspeise, zum Aperitif oder einfach zwischendurch, den es mittlerweile in zahlreichen leckeren Varianten gibt. Thunfischkuchen zubereiten kann jeder Hobby-Bäcker auch ganz einfach zu Hause, die Rezepte stellen keine allzu hohen Herausforderungen, so dass sich auch ein Laie am Backofen ohne Probleme daran versuchen kann.

Die Möglichkeiten sind wie so vieles in der französischen Küche grenzenlos, zumal es in jeder Region eigene Rezepte und Abwandlungen gibt. Etwa 15 Minuten braucht der Hobby-Bäcker für eine sehr einfache Variante

Zutaten

eine Packung Blätterteig
zwei Dosen Thunfisch
drei Becher Schmand
sechs Eier
Salz und Pfeffer
Gusto, Zwiebeln, Champignons und Mais (möglich)

Zubereitung

Zunächst wird der Blätterteig aufgetaut. Inzwischen kann der Hobby-Bäcker den Schmand mit den Eiern verrühren und den Thunfisch, nachdem er abgetropft ist, in kleinen Stücken hinzu geben. Diese Mischung wird mit Salz und Pfeffer gewürzt.
Die Blätterteigplatten müssen nun eventuell noch etwas ausgerollt werden. Oder der Hobby-Bäcker legt sie gleich in eine Form und macht einen etwa vier Zentimeter hohen Rand, bevor er die Masse darauf legt. Etwa 45 Minuten lang muss der Thunfischkuchen jetzt im Backofen bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) backen.

Zutaten für eine etwas aufwändigere Variante

300 Gramm Thunfisch im eigenen Saft
100 Gramm geriebener Käse (beispielsweise Emmentaler)
100 Gramm Mehl
drei Eier
zehn Zentiliter Milch
zehn Zentiliter Oliven oder Sonnenblumenöl
ein Päckchen Trockenhefe
20 Gramm Butter
Salz
weißer Pfeffer
Butter und Mehl für die Form

Zubereitung

Zu Beginn zerkleinert der Hobby-Bäcker den Thunfisch, nachdem er abgetropft ist. Er schüttet das Mehl in eine Schüssel und formt in der Mitte eine Vertiefung aus. Die Eier werden dann in dieser Mulde mit einem Löffel vermischt, bis eine breiige Masse entsteht. Jetzt gibt der Hobby-Bäcker langsam Milch und das Öl hinzu. Die Masse bearbeitet er, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Dann erst werden Hefe, Thunfisch, Käse, Salz und Pfeffer untergerührt.

Nun reibt der Hobby-Bäcker eine kastenförmige Backform mit Butter ein und bestäubt die eingeriebene Fläche mit Mehl, bevor er den Teig einfüllt. Der Backofen muss etwa eine Viertelstunde lang auf 200 Grad vorheizen, anschließend wird der Thunfischkuchen etwa 40 Minuten lang bei dieser Temperatur gebacken.

Sobald der Thunfischkuchen abgekühlt ist, kann er aus der Form gestürzt und in Scheiben geschnitten werden. So einfach lässt sich Thunfischkuchen zu Hause zubereiten und kann so als ein überraschender Snack zu verschiedenen Anlässen serviert werden.
Übrigens: Die Hobby-Bäcker brauchen keine Angst zu haben. Zwar ist der Thunfisch in den Weltmeeren extrem überfischt und einige Arten sind auf einen sehr bedenklichen Stand zusammen geschrumpft. Doch Thunfische, die als Speisefische angeboten werden, stammen nicht aus den Beständen in Freiheit. Sie werden viel mehr in speziellen Fischfarmen gezüchtet, damit die frei lebenden Exemplare geschont werden.

Denn der Thunfisch ist global einer der beliebtesten Speisefische überhaupt. Der Hunger nach ihm ist extrem groß, vor allem in asiatischen Garküchen. Dieser Thunfisch war auch der Grund dafür, dass die Bestände in den vergangenen Jahren so extrem zurückgegangen sind. Aufgrund dieser Erfahrungen setzt sich allmählich auch ein Bewusstsein für eine nachhaltige Fischereiwirtschaft auch in den Weltmeeren ein. In den vergangenen Jahrhunderten war man der irrigen Meinung, die Vorräte an Fischen und Rohstoffen in den Meeren stünden unbegrenzt zur Verfügung.