Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Was ist ein Dispo?
  2. Was ist der Unterschied zur Abbuchung?
  3. Was ist eine Geldkarte?
  4. Was ist ein Girokonto?
  5. So kündigen Sie Ihr Konto


Geldkarte erklärt

Was ist eine Geldkarte?

Die Geldkarte ist quasi eine elektronische Geldbörse für Kleinbeträge. Diese elektronische Geldbörse ist in ihrer Funktion eingebettet in die normale ec- Karte. Die Funktion der Geldkarte besteht darin, dass bargeldlose Zahlungen offline ohne PIN- Nummern Eingabe getätigt werden können. Mit der Geldkarte werden in der Regel kleinere Beträge bezahlt. Durch ein vorausbezahltes Guthaben wird das ermöglicht. Das ist ähnlich wie die Prepaid-Methode beim Handy. Der gewählte Betrag für die Geldkarte wird dann zeitgleich von Ihrem Konto abgebucht. Der Betrag, der aufgeladen werden kann, ist auf maximal 200 Euro begrenzt. In der Praxis sieht das so aus, dass Sie am Geldautomaten unter dem Button „Geldkarte aufladen“ einen Betrag nach Ihrer Wahl elektronisch auf den Chip Ihrer ec-Karte laden. Dort können Sie auch jederzeit prüfen wie viel Geld sich noch in dem elektronischen Portemonnaie befindet. Genauso gut können Sie umgekehrt das Guthaben der Geldkarte wieder auf Ihr Konto transferieren. Das darf nicht vergessen werden, wenn die Karte ungültig wird und Sie zum Beispiel eine neue ec-Karte erhalten, aus welchem Grund auch immer. Andererseits wird es bei der Bezahlung im Geschäft angezeigt, wenn das Guthaben nicht mehr ausreicht. Sie können dort im Geschäft aber auch vor dem Kauf an deren Terminal für bargeldlose Zahlung feststellen lassen, wie hoch das Guthaben auf der Geldkarte ist. Nicht in jedem Geschäft ist die Bezahlung mit der Geldkarte möglich. Geschäfte in denen das möglich ist, sind in der Regel an dem prägnanten Logo der Geldkarte im Aushang zu erkennen. Die Benutzung der Geldkarte ist strikt auf Deutschland beschränkt. Sie ist nicht kompatibel mit den eigenen elektronischen Geldbörsen-Systemen in anderen Ländern, auch nicht innerhalb von Europa. Das Guthaben auf einer Geldkarte ist nicht übertragbar. Das Verleihen und Verschenken von Geldbeträgen ist nicht möglich. Gebühren fallen für die Geldkarte nicht an. Minimale Kosten gehen zu Lasten der Händler. Seit 2007 können Geldkarten auch über das Internet aufgeladen werden. Vorraussetzung ist ein Computer mit einem angeschlossenen Chip-Kartenleser. Die Bezahlung ist über das Online-Bezahlverfahren Giro Pay abgewickelt.

Geldkarte spart Geld

An vielen Stellen wird für das Benutzen der Geldkarte mit Vergünstigungen geworben. So können an den Fahrkartenautomaten der Bahn beispielsweise Einzelfahrscheine zu dem günstigeren Preis der Mehrfachfahrkarten gekauft werden. An Parkautomaten gibt es die Möglichkeit, dass Ihre Parkgebühren genau auf die Minute für die tatsächliche Parkzeit berechnet werden. Sie sind nicht gezwungen im Voraus eine längere Parkzeit für einen teureren Pauschalbetrag zu wählen. Sie können die Parkzeit nicht mehr überschreiten und verhindern damit ungewollte Knöllchen. Finden Sie selbst noch weitere Vergünstigungen heraus, es gibt sie überall. Unternehmen, die üblicherweise in Ihren Automaten sonst nur Bargeldbeträge verbuchen, erfahren durch den Einsatz der Geldkarte eine wesentliche Erleichterung. Kosten für die Wartung, Sicherheit und für das Leeren der Münzschächte und Zählen der Geldbeträge werden stark reduziert. Der Verbraucher ist mit der Geldkarte an Automaten unabhängig von passendem Kleingeld und Münzen. In ganz Deutschland wird der Durchschnittsbetrag von 3,- € pro Jahr über 50 Millionen Mal mit einer Geldkarte bezahlt. In dieser Statistik sind allerdings auch die Zigarettenautomaten mit enthalten. 1996 ist das System der elektronischen Geldbörse in Deutschland gestartet. Nach anfänglicher geringerer Akzeptanz, nimmt die Nutzung der Geldkarte von Jahr zu Jahr zu.