Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Wie richte ich einen Dauerauftrag ein?
  2. So kündigen Sie Ihr Konto
  3. Was ist eine Kreditkarte?
  4. Was ist Lastschriftverfahren?
  5. Wie richte ich Onlinebanking ein?


Depot Konto kündigen

Wie kündige ich ein Depot

Ein Depot benötigt man zum Verwalten von Wertpapieren. Das Depot ist eine Einrichtung der verschiedenen Kreditinstitute. Das Depot überwacht sozusagen die Aktien, wie die Zinstermine oder auch die Überweisung von Zinsen. Hierfür werden von den Kreditinstituten Gebühren berechnet, die immer zum Ende des Jahres abgerechnet werden. Der Kunde erhält dann einen Depotauszug, hier sind alle wichtigen Vorgänge aufgelistet. Wer jetzt aber, aus welchem Grund auch immer, ein Depot kündigen will, der kann das zu jederzeit beantragen und kündigen. Die Kündigung ist immer völlig kostenlos, das ist gesetzlich festgeschrieben.

Der Grund, warum man ein Konto Kündigen will, könnte der sein, weil man noch immer Gebühren für sein Depotkonto bezahlen muss. Denn mittlerweile gibt es auch schon Anbieter, die ein Depot verwalten, ohne dass Gebühren erhoben werden. Grundsätzlich ist es so, dass man ein Depotkonto zu jeder Zeit ohne Angabe von Gründen kündigen kann. Doch hier muss man aufpassen, was in den vertraglichen Vereinbarungen steht, denn es gibt auch Anbieter, die eben bestimmte Kündigungsfristen, als Klausel im Vertrag eingearbeitet haben. Deshalb immer auf den Vertrag achten und die eventuelle anfallende Kündigungsfrist einhalten. Wer sich also dazu entschließt, das Depot beim Kreditinstitut zu kündigen, der muss das immer in schriftlicher Form machen. Mann muss zwar keine Gründe für die Kündigung angeben, aber was äußerst wichtig ist, dass man in der Kündigung angibt, was mit den Wertpapieren geschehen soll. Man kann hier zwischen verschiedenen Möglichkeiten wählen, die eine wäre, die Wertpapiere an eine neue Bank übertragen zu lassen und sie nicht zu verkaufen. Die andere Möglichkeit ist, dass man die Wertpapiere verkauft, der Erlös wird dann einem Girokonto gutgeschrieben. Einige Banken bieten die Möglichkeit, das Depotkonto aufzulösen, ohne schriftliche Kündigung. Und das wäre der Fall, wenn man seine Wertpapiere übertragen lassen will. Dann reicht es völlig aus, dass man der Bank die mündliche Mitteilung macht. Es Bedarf keiner Kündigung, sondern einer Übertragung auf ein neues Depot. Auch diese Dienstleistung der Übertragung auf ein neues Aktiendepot ist kostenlos.

Wissenswertes über ein Depotkonto

Ein Depotkonto ist dazu da, um Vermögen anzulegen und es zu vermehren. Auf dem Depotkonto werden Aktien, Fonds oder Wertpapiere verwaltet, wie z. B. der Kauf oder Verkauf. Wer etwas Routine hat, was sich im Laufe der Jahre entwickelt, kann sich das Vermögen danke der Anlage schon bald vermehren. Doch jeder der ein Depotkonto eröffnet, der sollte auch etwas Risikobereitschaft mitbringen. Meistens unterscheiden sich die Anlageformen in drei Bereiche, die kurzfristigen Depots, welche eine reguläre Laufzeit von bis zu 6 Monaten haben. Dann gibt es die Mittelfristigen, hier beträgt die Laufzeit von 6 Monaten bis zu 5 Jahren. Und die dritte Form wäre die langfristige, hier wird das Geld ab 5 Jahren auf ein Depotkonto gelegt. Bevor es zu Abschluss eines Depotkontos kommt, sollte sich jeder über die verschiedenen Anbieter informieren. Denn die Konditionen und Gebühren variieren oft stark. Das Beste ist, man führt online einen Vergleich durch. Denn viele der Anbieter verlangen für ein Depotkonto Gebühren, es gibt durchaus aber auch Anbieter, bei denen keine Gebühren erhoben werden. Wer ein Depotkonto besitzt, sollte aufmerksam die Kursentwicklungen beobachten, um immer mit den notwendigen Informationen versorgt zu sein. Diese erfährt man am besten über das Internet oder in den Tageszeitungen.