Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Wie bastle ich meinen eigenen Weihnachtsschmuck?
  2. Heiligabend – Was darf nicht fehlen?
  3. Künstlicher Weihnachtsbaum – Darauf sollte man achten
  4. Lebkuchenherzen – Lebkuchenherzen für Diabetiker
  5. Mandelpudding zu Weihnachten – Weihnachtsdessert ohne Fructose


Christstollen backen

Christstollen selber backen – leckeres Rezept für Christstollen

Beim Weihnachtsfest darf ein Gebäck nicht fehlen: der Christstollen. Normalerweise wird dieser gekauft und wird auch sehr oft verschenkt. Er kann aber auch sehr leicht selbst gemacht werden:

1. Benötigte Zutaten:

750 Gramm Mehl

60 Gramm Hefe

1/4 Liter Milch

130 Gramm Zucker

300 Gramm Butter

1 Päckchen Vanillinzucker

1 Teelöffel Salz

1 unbehandelte Zitrone

2 Eigelb

100 Gramm gehacktes Zitronat

100 Gramm gehacktes Orangeat

100 Gramm Rosinen

2 Esslöffel Rum

100 Gramm gehackte Mandeln

75 Gramm Butter zum Bestreichen

200 Gramm Puderzucker zum Bestreuen

Mehl für die Arbeitsfläche und Fett für das Backblech

2. Zubereitung des Christstollens

Das Mehl wird eine Schüssel gegeben und eine Mulde darin gegraben. In diese Mulde kommt die Hefe, zusammen mit vier Esslöffeln lauwarmer Milch, zwei Teelöffeln Zucker und einer geringen Menge Mehl, die vom Rand genommen wird. Die Hefe muss nun in der Mulde aufgelöst werden und anschließend muss dieser Teig 15 Minuten ruhen (mit Geschirrtuch abdecken).

In der Zwischenzeit darf die restliche Milch mit der Butter zerlassen werden. Der ausgeruhte Teig darf nun zusammen gemischt werden, d.h. die aufgelöste Hefe wird mit dem Mehl verrührt. Hinzu kommt nun die Mutter-Milch-Flüssigkeit, der restliche Zucker, der Vanillezucker, das Salz, die Zitronenschale und das Eigelb. Diese Zutaten werden nun mindestens 10 Minuten lang gerührt, bis der Teig Blasen wirft. Dieser Teig muss dann 12 Stunden ruhen, bis er das Doppelte an Volumen erreicht hat. Während dessen werden das Zitronat, das Organgeat, die Rosinen und der Rum miteinander vermischt und ebenso lange wie der Teig ziehen gelassen.

Sind nun die zwölf Stunden vergangen, dann darf die Arbeitsfläche mit Mehl bestreut werden und der Teig wird noch ein paar Mal durchgeknetet. Jetzt kommt die Orangeat-Mischung zum Einsatz: diese wird in den Teig eingeknetet. Der Teig muss jetzt noch einmal zwanzig Minuten gehen, bevor er zu einer Rolle geformt wird. Diese Rolle wird dann so ausgerollt, dass an beiden Seiten eine Wulst entsteht, und in der Mitte der Teig nur noch vier Zentimeter dick ist. Anschließend wird ein Wulst über den anderen gelegt. Diesen so geformten Christstollen auf das Backblech legen und noch mal dreißig Minuten ruhen lassen. Dann darf er bei 180 Grad eineinhalb Stunden backen.

3. Der letzte Schliff

Ist der Christstollen fertig gebacken dann wird dieser mit den 75 Gramm Butter (im zerlaufenen Zustand) bestrichen. Zum Schluss wird noch der Puderzucker über den Christstollen gestreut und schon ist dieser fertig.