Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Junggesellenabschied - So feiern Sie passend
  2. Junggesellinnenabschied - So feiern Sie passend
  3. Namensänderung nach Hochzeit
  4. Wie bereite ich mich auf eine Hochzeit vor?
  5. Sterilisation bei der Frau - Vor- und Nachteile


Auf eine Hochzeit vorbereiten

Wie bereite ich mich auf eine Hochzeit vor?

Wenn eine Hochzeit bevor steht, ist eine richtige Vorbereitung das wichtigste. Es stehen viele Fragen offen, die beantwortet und ausgeführt werden müssen. Eine gute Freundin, die bei der Planung der Braut zur Seite steht, ist immer eine willkommene Hilfe. Da die Hochzeit ein einzigartiges und wunderbares Ereignis ist, sollte die Planung und Vorbereitung früh genug und in aller Ruhe getroffen werden. In der Hektik wird meistens etwas vergessen.

Das Aussuchen der Eheringe und das in Auftrag geben für die entsprechende Gravur kann man schon Wochen vorher erledigen.
Als erstes sollte man auf einem großen Zettel alle Punkte festhalten. Das wichtigste ist unter anderem das Brautkleid, das mit einer Freundin ausgesucht werden sollte. Bei evtl. anstehenden Änderungen ist ein früher Termin angebracht. In einem Brautmodengeschäft ist dann auch jegliches Zubehör, wie Schuhe, Schleier oder Haarkollier, Kollier, Handschuhe usw. zu erwerben. Für die Herren gilt das gleiche bei einem Hochzeitsherrenausstatter, auch hier bekommen die Herren von der Fliege, dem Einstecktuch bis zu den Schuhen, alles.
Nun kommt die Frage, wo gefeiert wird und wie viele Gäste eingeladen werden. Hat man dann die passende Lokalität gefunden muss der Tafelschmuck ausgesucht werden. Meistens wird der Tischblumenschmuck passend zum Brautstrauß gewählt und dazu passend die Servietten und Kerzen. In der Mitte des Tisches kann mit Glasperlen, Efeuranken oder Federn dekoriert werden. Um ein Durcheinander bei der Sitzordnung zu vermeiden sollte man Tischkarten aufstellen. Diese können auch dem Anlass entsprechend gestaltet werden. Meistens gibt es bezüglich der Sitzordnung keine Probleme, denn nach dem Essen gehen meistens die Gäste an die Bar oder setzen sich um zu Freunden oder Bekannten. Hier muss nicht ein starrer Plan eingehalten werden. Dann folgt die Auswahl der Menüfolge und ganz wichtig die Weinprobe.

Ein Fest steht und fällt mit der Musik. Dieser Ausspruch stimmt und hier ist eine gute Band oder ein guter DJ sehr wichtig. Am besten man wählt jemanden, den man schon einmal gehört hat. Dann kann nichts schiefgehen.

Einige Wochen vor der kirchlichen Hochzeit sollte das Traugespräch mit dem Pastor stattfinden. Das gilt zum gegenseitigen Kennenlernen und zur Besprechung des Traugottesdienstes.

Die Brautjungfern organisieren oftmals das Geschehen vor der Kirche. Ein Fotograf sollte eigens für diesen Tag geordert werden. Die Fotos oder Videos von diesem Tag werden immer ein sehr wichtiger Punkt im Leben des Brautpaares sein. Schon beim Eingang in die Kirche sollten Fotos gemacht werden. Dann natürlich beim Ausgang und hier ist die Planung der Brautjungfern gefragt. Hier kann Spallier gestanden werden oder man lässt weiße Tauben fliegen. Auch das Stammdurchsägen auf einem Sägebock ist immer noch gefragt.

Für die Gäste, die von weiter entfernt Angereisen werden sollte eine entsprechende Unterkunft gebucht werden.

Früh bestellt bewahrt vor Aufregung

Für den großen Tag sollte früh genug ein Termin beim Frisör abgesprochen werden. Denn die Aufregung ist dann sowieso schon sehr groß und wenn nicht alles Termingerecht eingehalten wird kann es zu einer Katastrophe kommen. Meistens reisen auch die ersten Gäste schon früh morgens an. Es fehlt dann die Zeit, sich um sie zu kümmern.

Das Brautauto oder die Hochzeitskutsche sollte überpünktlich bestellt werden. Da kann doch immer etwas kurzfristig dazwischen kommen. Dieses sollte durch einen sehr früh angesetzten Termin vermieden werden.