Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Chemie lernen - Wie lerne ich Chemie?
  2. Russisch lernen – So lernt man am schnellsten russisch
  3. Realschulabschluss nachholen
  4. Nachhilfe geben – Tipps für Nachhilfelehrer
  5. Schule wechseln – So wechseln Sie die Schule


Theaterkritik schreiben

So schreibt man eine Theaterkritik

Bevor man eine Theaterkritik schreibt, sollte man sich gründlich und ausführlich über das Theaterstück informieren. Man muss das Stück in- und auswendig kennen und studieren. Im Einführungstext sollte der Name des Theaters und der Titel des Stücks vorkommen. Anschließend benennt man den Autor des Stückes, den Regisseur und das Datum des ersten Aufführungstages. Dann kann man eine kurze Beschreibung des Inhalts des Theaterstückes beschreiben. Das ist die Einleitung der Theaterkritik.

Nun kommt eine etwas ausführliche Zusammenfassung. Hier werden zuerst das Bühnenbild und die Lichteffekte im positiven oder negativen Sinn aufgeführt. Auf jeden Fall sollte das Bühnenbild in allen Punkten zum Theaterstück passen. Es muss Ausdruck verleihen. Hier kann man die eigene Meinung präsent machen. Einige Punkte die sofort ins Auge fallen sollten mit aufgeführt werden. Hier kann man dann auch etwas mehr ins Detail gehen und ausführlicher werden. Ein besonderer Punkt ist auch die Musikuntermalung. Stimmt sie, ist sie passend zu den einzelnen Szenen gewählt und ist die Lautstärke angepasst worden. Dieses ist immer ein Kritikpunkt, positiv oder negativ.

Jetzt kann man sich mit den Schauspielern beschäftigen. Hier kann man ruhig Namen nennen und einzelne Szenen als Kritikpunkt herauspicken. Natürlich ist eine genaue Wiedergabe, das heißt eine besonders in Einzelheiten beschriebene Situation wiedergeben zu können, wichtig. Auch das Zusammenspiel der Gruppe ist erwähnenswert. Hat das geklappt oder sind hier einige Unstimmigkeiten aufgetreten. Auch hier ist eine genaue Beschreibung gern gesehen. Eine kurze Wiedergabe und Umsetzung des Textes bzw. des Inhalts ist erwähnenswert und eine genaue Beschreibung einzelner Szenen kann man hier gut unterbringen.

Genauso wie die Wahl und Gestaltung der Kostüme. Eines der wichtigsten Kriterien. Es können auch hier die Namen erwähnt werden, wenn z. B. ein besonders tolles Outfit aufgefallen ist. Andersherum ebenso, wenn ein Kostüm gar nicht zur gespielten Szene gepasst hat. Nicht nur bei den weiblichen Schauspielerinnen muss die Wahl der Kostüme perfekt sein, sondern auch die Herren der Schöpfung können genau betrachtet werden. Manchmal finden sich hier Unstimmigkeiten in der Wahl der Schuhe, oder was immer wieder bei den Herren auffällt ist die Schminktechnik. Auch das sollte stimmen.

Zum Schluss kann man auf die Reaktion des Publikums aufmerksam machen. Wann wurde besonders lange applaudiert oder wann wurde gepfiffen oder gelacht.

Kurze Zusammenfassung für das Schreiben einer Theaterkritik

Das Wort Kritik bedeutet Prüfung oder auch Beurteilung. Eine sachliche Beurteilung sollte im Vordergrund stehen. Allerdings darf man die anderen Gesichtspunkte nicht vergessen. Man schreibt für die Leser und die dürfen sich nicht beeinflussen lassen, in dem man entweder nur negativ oder nur positiv schreibt. Natürlich darf man hin und wieder die eigene Meinung einfließen lassen. Ein Kritiker hat die Aufgabe eine Aufführung sachlich und fachkundig zu beurteilen. Hierbei darf man die Grenzen nicht überschreiten und man sollte an den Kreis der Leser denken. Einige haben das Theaterstück noch nicht gesehen und möchten sich durch den Artikel darauf vorbereiten. Dann sollte natürlich das Interesse mit dem Artikel geweckt werden. Deshalb muss die Zuschauerreaktion und eine sachliche und anschauliche Schilderung bekannt gegeben werden.