Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Chemie lernen - Wie lerne ich Chemie?
  2. Russisch lernen – So lernt man am schnellsten russisch
  3. Realschulabschluss nachholen
  4. Nachhilfe geben – Tipps für Nachhilfelehrer
  5. Schule wechseln – So wechseln Sie die Schule


Römische Zahlen lernen

So lernen Sie die römischen Zahlen

Römische Zahlen und ihre Herkunft

Wie die Bezeichnung „römische Zahlen“ schon sagt, stammen diese Zeichen aus der römischen Antike. Man verwendet sie heute noch häufig als Aufzählungszeichen wie erstens, zweitens, drittens usw. Die Bedeutung der Buchstaben als Zahl lernen die Kinder natürlich auch heute noch in der Schule. Man verwendet sie als Kapitel- und Abschnittüberschrift in Büchern und über Textabschnitte, als Zahlen im Ziffernblatt von den Uhren und als Zählzeichen bei berühmten Menschen mit dem gleichen Namen. Ein Zeichen für die Null gibt es allerdings hier nicht. Da addiert und kombiniert man die Zeichen für die Basiszahlen 10 und der 5. Die römischen Zahlen werden heute immer in großen Buchstaben geschrieben und verwendet. Im Mittelalter war das nicht so und es kam oftmals zu Verwechselungen von i und l.

Römische Zahlen lernen

Eigentlich ist das erlernen der römischen Zahlen ganz einfach. Hier eine Aufstellung:

I = 1, V = 5, X = 10, L = 50, C = 100, D = 500, M = 1000

So schreibt man das Jahr 2011 also MMXI als römische Zahl Hier werden die natürlichen Zahlen addiert. Also MM = 2000 plus X = 10 plus I = 1 ergibt 2011.

Etwas schwieriger ist es bei dieser Zahl: MDCCCCLXXXIIII

Hier muss man die einzelnen Zahlenzeichen in Werte umsetzen und addieren. Man beginnt mit dem höchsten Wert dem M = 1000 + D = 500 + 4 x C = 400 + L = 50 + 3 × 10 = 30 + 4 × 1 = 4 ergibt zusammen die Jahreszahl 1984. Um die sich immer wiederholenden römischen abzukürzen hat man das Subtraktionsprinzip angewandt. Hierbei werden die Zeichen I, X oder C vor einem nächstgrößerem Zeichen davorgestellt und können dann in ihrem Wert von dem Zeichenwert abgezogen werden. Andersherum steht eine Zahl mit höhererm Wert vor einer kleineren Zahl wir Addiert. Das bedeutet also eine I vor V = 4, oder I vor X = 9, X vor L = 40 usw. und I nach X = 11 oder II nach X = 12 usw. Damit sieht die Jahreszahl 1984 dann so aus: MCMLXXXIV also viel übersichtlicher. Wenn man dieses Prinzip erst einmal durchschaut hat, geht das Zahlenlesen ganz einfach. Die einfachen römischen Zahlen werden so geschrieben: I – 1, II – 2, III – 3, IV – 4, V – 5, VI – 6, VII – 7, VIII – 8, IX – 9, X – 10, XI – 11, XII – 12 usw. Ein L steht für die Zahl 50, ein C für 100 und ein M für die Zahl 1000. Wer mit diesen römischen Zahlen rechnen muss, sollte sich eine Tabelle herstellen, wo die einzelnen Zahlen in Zahlenreihen angeordnet sind. Dann kann man sehr gut durch einfaches ablesen auch größere Zahlen sehr schnell darstellen. Das rechnen mit diesen römischen Zahlen ist durch Übung auch schnell erlernbar. Schwierig wird es bei Bruchrechnungen oder größeren Additionen oder Subtraktionen.

Dieses Studium der römischen Zahlenzeichen dauert eine gewisse Zeit wenn es in die Tiefe geht. Es bedeutet ständiges üben und üben. Im Internet bekommt man bei auftretenden Fragen oftmals gute Antworten und Beschreibungen für komplizierte Aufgaben. Da nicht mehr viele Menschen damit umgehen muss man schon ein bisschen danach suchen. Aber wenn man die Zeichen mit der Bedeutung erlernt hat ist es gar nicht mehr so schwer zu verstehen.