Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. So macht man ein Monte Cristo Sandwich
  2. Wie Sie Panini zubereiten
  3. So macht man französische Käse-Kräcker
  4. Wie Sie süße Bruschette selber zubereiten
  5. Wie man Schlemmerröllchen auf Toast zubereitet


Kräcker auf französische Art

So macht man französische Käse-Kräcker

Wer liebt ihn nicht, den kleinen Snack zum Knabbern zwischendurch? Das Feierabend-Bierchen oder ein gutes Glas Wein lässt sich mit Knabber-Artikeln so richtig genießen. Für den gemütlichen Knabber-Abend braucht man aber nicht zu Kalorienbomben aus dem Supermarkt greifen, in der eigenen Küche kann man selbst kleine Köstlichkeiten zaubern, die einem das Wasser im Mund zusammen laufen lassen. Ein kleines, feines Bonmont, egal ob allein oder im Kreis von Gästen genossen, sind französische Käse-Kräcker. Es kostet etwa eine halbe Stunde an Aufwand, bis die Köstlichkeit in der heimischen Küche gezaubert ist. So macht man französische Käse-Kräcker:

Zutaten (für eine Person)

240 Gramm Guyvére-Köse
70 Gramm Pecorino-Käse
60 Gramm Butter
140 Gramm Mehl
eine Messerspitze Chilipulver
etwas frischen Thymian die Blättchen fein gehackt
einen Teelöffel Meersalz

Zubereitung

Im Prinzip kann jeder Käse in französischen Käse-Kräcker verarbeitet werden. Die beiden genannten Käsesorten geben ihnen wegen ihrer besonderen Würze lediglich einen besonders einzigartigen Touch. Der Pecorino beispielsweise ist ursprünglich ein Schafskäse, den es heute aber auch preisgünstiger, wenn der Schafsmilch Kuh- oder Ziegenmilch beigemischt ist.

Der Käse ist insofern absolut wichtig, weil allein durch die Auswahl der Sorte der Geschmack der französischen Käse-Kräcker erheblich variieren kann. Beim Pecorino gilt etwa die Maxime: Je jünger der Käse, desto milder der Geschmack. Mit zunehmendem Alter wird der Käse nicht nur härter, sondern auch herber im Geschmack.

Der Gruyére ist ein Schweizer Hartkäse, der im Greyzerland aus Kuhmilch in einer relativ bescheidenen Menge von knapp 29.000 Tonnen hergestellt wird, Deutschland ist das wichtigste Exportland für die Schweizer, denn hier ist der Käse sehr beliebt. Auch bei diesem Käse variieren die Geschmäcker mit dem Reifegrad.

Wer sich nicht sicher ist, was seinen Gästen am besten mundet, sollte die französischen Käse-Kräcker vielleicht einfach ausprobieren, um bei den Zutaten sicher sein zu können.

Die Zutaten, also Käse, Butter, Mehl und Chili werden im ersten Schritt im Mixer zu einer geschmeidigen Masse verarbeitet, sie sollte allerdings noch leicht krümelig sein. Anschließend formt der Bäcker diese Masse auf einem Stück Frischhaltefolie zu einer etwa 20 Zentimeter langen und etwa fünf Zentimeter dicken Rolle. Diese wird mit der Folie umwickelt und sollte über Nacht im Kühlschrank ruhen.

Am folgenden Tag sollte der Backofen auf eine Temperatur von 175 Grad Celsius vorgeheizt werden. Inzwischen kann der Teig für die französischen Käse-Kräcker aus der Folie gerollt werden. Der Bäcker schneidet die Rolle Scheiben, die Dicke sollte etwa fünf Millimeter betragen. Die Scheiben werden mit entsprechendem Abstand, etwa fünf Zentimeter auf zwei Backbleche verteilt, die vorher mit einem Backpapier ausgelegt wurden. Abschließend werden die französischen Käse-Kräcker mit den gehackten Thymian-Blättchen und dem Meersalz bestreut.

Die Käse-Kräcker können jetzt in den Backofen geschoben werden, wo sie rund zehn Minuten backen, bis sie eine goldgelbe Farbe angenommen haben. Eventuell müssen die Bleche nach der Hälfte der Backzeit umgedreht werden, damit die Käse-Kräcker gleichmäßig backen. So macht man französische Käse-Kräcker ganz einfach und ohne großen Aufwand.

Wer seine Gäste mit einer gelungenen Back-Überraschung verwöhnen will, sollte sie übrigens möglichst zeitnah backen. Wenn die französischen Käse-Kräcker noch warm sind, schmecken sie nämlich am besten.

Die französischen Käse-Kräcker bieten sich als optimale Begleitung zu einem trockenen Rotwein an. Wer großen Wert darauf legt, der französischen Küche treu zu bleiben, hat eine ganze Reihe von französischen Weinen und Schaumweinen zur Auswahl. Rundum kulinarisch verwöhnen kann der Gastgeber seine Gäste beispielsweise mit einem Champagner Rosé Brut. Eine günstigere Alternative bietet der 2009er Jahrgang vom Chateau Ricardelle (Coteaux du Lanquedoc AOC „Les Dames de Ricardelle“. Aber auch ein trockener italienischer oder spanischer Wein bietet sich zu den französischen Käse-Kräckern an.