Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. So macht man ein Monte Cristo Sandwich
  2. Wie Sie Panini zubereiten
  3. So macht man französische Käse-Kräcker
  4. Wie Sie süße Bruschette selber zubereiten
  5. Wie man Schlemmerröllchen auf Toast zubereitet


Monte Cristo Sandwich

So macht man ein Monte Cristo Sandwich

Wer meint, die französische Küche besteht nur aus opulenten und ausgefeilten Menüs, die es erfordern, stundenlang in der Küche zu stehen, der irrt gewaltig. Zwar haben die Franzosen die große Küche zur absoluten Kunst erhoben, trotzdem gibt es jede Menge Kleinigkeiten, die schnell gemacht sind und trotzdem lecker schmecken. Ein Beispiel ist unter anderem das Croque Monte Cristo Sandwich.

Das Croque könnte man als die französische Form des Sandwichs bezeichnen. Diesen Snack gibt es als Croque Madame oder als Croque Monsieur. Kochschinken und Käse werden zwischen zwei Scheiben Toastbrot gelegt, zusammen geklappt und mit Käse überbacken. Auch dieses einfache Gericht gibt es in zahllosen Variationen. Oft wird beispielsweise das überbackene Sandwich mit einem Spiegelei „gekrönt“. Beliebt ist es auch, das Toastbrot vor dem Backen in gequirltes Ei zu tauchen. Ein Beispiel von vielen: Das Monte Cristo Sandwich. Es lässt sich ganz einfach als schneller und leckerer Snack für zwischendurch innerhalb von wenigen Minuten zubereiten. So macht man ein Monte Cristo Sandwich.

Zutaten

Toastbrot (zwei Scheiben je Sandwich)
eine Scheibe Kochschinken
eine Scheibe Putenbrust-aufschnitt
eine Scheibe leicht schmelzenden Käse
ein Ei
etwas Butter
Milch
Puderzucker und Ahornsirup
nach Belieben eventuell Senf oder Marmelade

Der Toast wird beidseitig mit Butter bestrichen. Eine Scheibe wird mit dem Kochschinken, dem Käse und der Putenbrust belegt. Zusammen mit der Milch wird das Ei in einem tiefen Teller verquirlt. Der Hobby-Koch wendet das Monte Cristo Sandwich darin und brät es anschließend in Butter, bis es goldene Farbe angenommen hat. Schließlich wird das Sandwich angerichtet. Liegt es auf dem Teller, wird Puderzucker darüber gestreut und ein paar Spritzer Ahornsirup darüber, fertig ist das Sandwich. Schon nach einer Viertelstunde kann der Hunger gestillt werden.

Das Sandwich kann als Urform des Fast-Foods gelten. Es gilt, nicht zuletzt inspiriert durch den American Way of life, als der Klassiker des schnellen Essens für zwischendurch. Als Heimatland des Sandwichs gilt Großbritannien. Erfunden soll es, so die Legende, der vierte Earl of Sandwich, John Montagu, haben. Der leidenschaftliche Kartenspieler hatte angeblich bei einer Cribbage-Partie, die sich über endlose Stunden hin zog, keine Zeit zum Essen. Deshalb soll er sich das Essen zwischen zwei Scheiben Brot legen lassen haben. Ein hungriger Mitspieler verlangte daraufhin ein „Brot wie Sandwich“, und schon war das Fast Food erfunden und hatte seinen Namen. Biographen verbannen diese Erzählung aber ins Reich der Legende. Der Earl war eher ein Workaholic, der die Arbeit nicht zum Essen unterbrechen wollte. Heute gilt das Sandwich als eine Art britisches Nationalgericht, das auch hervorragend zur Tea-Time passt.

Seit 1762, dem Geburtsjahr des Sandwichs, hat es sich weltweit in völlig unterschiedlichen Variationen durchgesetzt. Die zunehmende Hektik der modernen Welt hat den Snack als Mahlzeit mittlerweile Salonfähig gemacht, einige Restaurants und Ketten wie Subway haben zahlreiche leckere Sandwichs im Angebot.

Das französische Croque ist übrigens auch in Deutschland bekannt. Spricht man hier von Croque, meint man aber in der Regel ein Baguette, das mit Kochschinken und Käse belegt ist. Diese Version soll Rudolf Schichl, ein in Hamburg lebender Gastronom aus Österreich, hatte sie 1976 als günstiges Gericht in seinem Imbiss erfunden. Der große Unterschied zum Original: Die untere Baguette-Hälfte mit den Zutaten wird überbacken.

Viele verschiedene Varianten für das Monte Cristo Sandwich

Während sich der Belag zunächst auf Kochschinken beschränkte, gibt es das deutsche Croque mittlerweile auch mit Salami, Thunfisch, Putenfleisch oder Schweinebraten. Wer fleischlos lebt, kann unter Versionen mit Camembert oder Banane auswählen. Der Belag wird nach dem Backen mit weiteren Zutaten ergänzt. Eisberg- oder Krautsalat, Zwiebeln oder Röstzwiebeln werden beispielsweise gern genommen. Die Soße komplettiert das Croque. Remoulade, Knoblauchsoße oder Kräutersoße werden gern genommen.