Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Online für den Führerschein üben
  2. Praktische Führerscheinprüfung – wie oft darf man durchfallen?
  3. Durchfallen in der Praktischenprüfung
  4. Punkte in Flensburg verfallen
  5. In der Theorie durchgefallen


Führerschein

In der Theorie durchgefallen

Die Theorie Prüfung kann dann selbstverständlich wiederholt werden Endlich ist es soweit, die theoretische Fahrprüfung steht an. Diese kann allerdings erst nach 14 Stunden a 90 Minuten gemacht werden. Der erste Schritt in Richtung Freiheit und Unabhängigkeit. Wenn diese Hürde gemeistert ist, muss man nur noch die praktische Prüfung machen und bestehen und schon kann man endlich selber Autofahren.

Doch viele werden bei den Ergebnissen der Theorie Prüfung auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und zwar dann, wenn es heißt, nicht bestanden. Im ersten Moment ist das zwar echt tragisch, aber das bedeutet noch lange keinen Beinbruch, denn die Prüfung kann ja wiederholt werden. Wer die Prüfung nicht bestanden hat, der kann sie also wiederholen und das bis zu dreimal. Aber eines ist auch klar, die Kosten müssen selbstverständlich nochmals bezahlt werden. Wer die Prüfung wiederholt, der sollte beachten, dass das innerhalb von einem Jahr passiert. Denn ansonsten muss man nochmals den Antrag an die Führerscheinbehörde stellen und sich nochmals alles genehmigen lassen. Wie gesagt, wer dreimal durch die Prüfung gefallen ist, der muss anschließend 3 Monate warten, um eine erneute Prüfung zu machen. Das Ganze ist gesetzlich geregelt und muss eingehalten werden.

Bei der Prüfung kann man zehn Fehler machen und man hat es dann trotzen noch geschafft. Aber ab dem elften Fehler hat man es vermasselt. Was jetzt aber nicht bedeutet, dass man 10 Fragen falsch beantworten kann, denn es gibt auch Fragen, bei denen man auf einmal schon 5 Fehlerpunkte bekommt. Wer das erste Mal durchgefallen ist, muss 14 Tage bis zur nächsten Prüfung warten, genauso ist das nach dem zweiten Mal. Nach dem dritten Mal durchfallen muss man dann die Zwangspause von 3 Monaten einlegen. Und dann kann man frischen Mutes in die Prüfung gehen. Vor allem ist es wichtig herauszufinden, warum man denn eigentlich durchgefallen ist, war man noch nicht weit genug, oder hat man zu wenig gelernt, oder hat es nicht geklappt, weil man sich Vielleicht zu sehr unter Druck gesetzt hat, oder hat man schlicht und einfach nur Prüfungsangst. Während der Zeit des Wartens auf den nächsten Termin hat man Zeit, die Defizite aufzuarbeiten, damit es dann beim nächsten Mal klappen kann. Voraussetzungen für die theoretische Führerscheinprüfung Klar ist, dass man nicht einfach so kommen kann und die Prüfung ablegen will, denn die ganze Sache ist natürlich an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Bedingungen für die Prüfung

Und dazu gehören folgende Voraussetzungen: Der Prüfling muss einen gültigen Sehtest vorweisen, der entweder beim Optiker oder bei einem Augenarzt durchgeführt wurde. Wird hier ein Sehfehler festgestellt, wird dieses im Führerschein vermerkt, dass der Fahrer entweder Brillen- oder Kontaktlinsenträger ist. Zudem muss eine Bescheinigung über einen sogenannten LUMU-Kurs vorgelegt werden. Was bedeutet der Beantragenden muss einen Kurs für Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort besucht haben. Dann muss noch zwingend eine Antragsprüfung durch das Einwohnermeldeamt erfolgen. Erst nach dieser Überprüfung, kann die entsprechende Fahrerlaubnisbehörde dem Antrag stattgeben. Und selbstverständlich müssen die Pflicht Theoriestunden in der Fahrschule absolviert sein. Sind diese Punkte alle ordnungsgemäß erfüllt, so steht der Anmeldung zur theoretischen Führerscheinprüfung nichts mehr im Wege.