Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Online für den Führerschein üben
  2. Praktische Führerscheinprüfung – wie oft darf man durchfallen?
  3. Durchfallen in der Praktischenprüfung
  4. Punkte in Flensburg verfallen
  5. In der Theorie durchgefallen


Führerscheinprüfung

Durchfallen in der Praktischenprüfung

Durch die Führerscheinprüfung gefallen das ist noch lange kein Beinbruch Jeder von uns träumt doch davon, endlich den Führerschein zu besitzen und damit ein großes Stück an Freiheit und Selbstständigkeit zu erlangen. Nun ist es oftmals so, dass die theoretische Prüfung längst sicher in der Tasche ist und auch alle Pflichtstunden absolviert wurden. Und auch ansonsten wäre man soweit, um endlich die praktische Prüfung abzulegen. Für diese Prüfung muss der Fahrlehrer, seinen Fahrschüler anmelden.

Der große Tag ist endlich da, der Tag der Prüfung. Klar, dass man jetzt sehr aufgeregt ist und da kann es kann schnell mal passieren einen Fehler zu machen und dann kommt die große Enttäuschung, man ist durchgefallen. Doch da ist nicht weiter schlimm, denn man hat ja die Möglichkeit die Prüfung zu wiederholen. Klar, ärgerlich ist das schon, denn jede weitere Prüfung ist wieder mit zusätzlichen Kosten verbunden. Es kommen zum Ersten die erneuten Prüfungsgebühren dazu und zum Zweiten fallen weitere Fahrstunden an. Doch immerhin hat man in der Zeit die Möglichkeit nochmals intensiv an den Fahrkünsten zu arbeiten.

Versuchen die innere Aufregung abzubauen

Viele fallen durch die Fahrprüfung, weil sie sich selber viel zu sehr unter Stress setzen. Da sollte man einfach gelassener werden und zudem weiß man ja eigentlich, dass man es kann, denn ansonsten hätte der Fahrlehrer einen nicht zu Prüfung angemeldet. Doch man kann nicht unbegrenzt die Fahrprüfung wiederholen. Und es gibt noch weitere wichtige Punkte für Wiederholer zu beachten. Der Zeitpunkt vom Durchfallen bis zur Wiederholung muss zwei Wochen betragen. Wer dreimal durch die Prüfung fällt, der muss eine Zwangspause einlegen und zwar von 3 Monaten, erst dann kann wiederholt werden. Und auch dann hat man wieder 3 Versuche. Wer es nach diesen Versuchen immer noch nicht geschafft hat, der muss sich einem Eignungstest unterziehen. Dieser wird von der Führerscheinbehörde veranlasst, hier wird überprüft, ob man überhaupt dafür geeignet ist, am aktiven Straßenverkehr teilzunehmen.

Wird dieser Test bestanden, so hat man die Möglichkeit, die Prüfung noch einmal zu wiederholen. Wichtiges rund um den Führerschein Wer bereits die theoretische Prüfung bestanden hat, muss innerhalb von einem Jahr auch die praktische Prüfung absolvieren, denn ansonsten verliert die theoretische Prüfung ihre Wirksamkeit. Fehler, die auf jeden Fall dazu führen, durch die Prüfung zu fallen. Wenn es zu folgenden Fehlern kommt, dann wird sofort die Prüfung beendet und die Folge ist logischerweise, dass man durchgefallen ist. Das passiert bei Überfahren eines Rotlichtsignals. Das geht gar nicht und führt zum sofortigen Abbruch. Auch wenn man in eine Einbahnstraße fährt, ist ja nicht schlimm, aber nicht in die verkehrte Fahrtrichtung.

Wer ein Stoppschild überfährt, ohne die vorgeschriebene Zeit davor das Fahrzeug zu halten zu bringen, der handelt grob fahrlässig und es ist ebenfalls, mit einer sofortigen Beendung der Prüfung zu rechnen. Alle Verkehrszeichen, die missachtet werden, in Bezug auf Vorfahrt führt genauso zum Abbruch der Prüfung. Wird der Blinker gar nicht oder fehlerhaft betätigt, so muss man damit rechnen, durch die Prüfung zu fallen. Auch das Abbiegen und der Spurenwechsel müssen fehlerfrei funktionieren. Gefährdet man andere Verkehrsteilnehmer, so wird, der Prüfer den Prüfling sofort bei nächster Gelegenheit anhalten lassen und die Prüfung beenden. Durchgefallen ist mit man auch dann, wenn der Fahrlehrer aktiv ins Geschehen eingreifen muss. Bei den meisten handelt es sich um keine Wiederholungstäter, denn wer einmal einen so gravierenden Fehler macht, wird beim nächsten Mal mit Sicherheit aufpassen, dass zumindest der gleiche Fehler nicht noch mal passiert.