Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Wie richte ich einen Dauerauftrag ein?
  2. So kündigen Sie Ihr Konto
  3. Was ist eine Kreditkarte?
  4. Was ist Lastschriftverfahren?
  5. Wie richte ich Onlinebanking ein?


Dauerauftrag einrichten

Wie richte ich einen Dauerauftrag ein?

Einen Dauerauftrag für seine immer wiederkehrenden Verbindlichkeiten einzurichten, ist eine sehr praktische Angelegenheit. Bedingung hierfür ist ein Girokonto bei einem Geldinstitut. Von da aus wird alles erledigt. Das Girokonto sollte zu den Zahlungsterminen genug Deckung aufweisen, sonst werden die Daueraufträge leider nicht ausgeführt und man bleibt auf entstehende Kosten einer Rückbuchung sitzen. Geht man zu seiner Hausbank, kann man sein Anliegen gern an die Bankberater weitergeben. Der Bankkunde erteilt einmalig die Anweisung eines Dauerauftrags. Es sollte sich dabei immer um die gleichen Beträge und um den gleichen Zahlungsempfänger handeln, der sein Geld auch immer zum gleichen Zeitpunkt erhalten soll. Das ist besonders praktisch bei den Mietzahlungen oder sonstigen Zahlungen die immer zum gleichen Zeitpunkt erfolgen sollen. Damit ist schon der erste Weg getan. Man braucht sich dann ab sofort um fast nichts mehr zu kümmern, außer um die Deckung des Kontos. Einen Dauerauftrag kann man jederzeit ändern oder auch kündigen. Es bedarf nur einer Frist von fünf Tagen, vor der erneuten Buchung eines Dauerauftrags. Ein Dauerauftrag lohnt sich aber nur in den Fällen, wenn die Summe und der Empfänger immer gleich bleibend ist. Sollten bei anderen Zahlungen die Termine und der Empfänger immer gleich sein, aber die Summen unterschiedlich, zahlt sich eine Einzugermächtigung aus. Dann hat man nicht das Problem, immer zum richtigen Zeitpunkt seine Überweisungen tätigen zu müssen. Zu bedenken bei der Anweisung eines Dauerauftrags ist, dass der Kunde seine Zahlungen nicht stornieren kann, deshalb ist abzuwägen, ob ein Dauerauftrag oder besser eine Einzugsermächtigung erteilt werden soll. Die Berater der Bank beraten aber vor der Anweisung eines Dauerauftrags gern, wie man vorgehen soll. Auf den fachlichen Rat kann man sich in den meisten Fällen verlassen.

Auch im Zahlungsverkehr bleibt die Zeit nicht stehen

Einen Dauerauftrag zu machen ist überhaupt keine Schwierigkeit, wenn man einen PC und ein Girokonto besitzt. Von seinem Schreibtisch aus, ist es möglich Daueraufträge einzurichten und auszuführen. Für diese Art der Überweisung, gibt es als Service von den Geldinstituten einen Vordruck per Computer, für den Zahlungspflichtigen. Er füllt diese Form der Überweisung aus und schickt sie Online an den Empfänger der Verbindlichkeit. Um immer wiederkehrende Zahlungen mit der gleichen Summe und an den gleichen Empfänger zum gleichen Termin auszuführen, richtet man sich einen Dauerauftrag auf seinem Computer ein. Schon ist es kein Problem mehr, seine Zahlungen immer pünktlich an den Gläubiger zu schicken. Das kann eine sehr komfortable Angelegenheit sein, da man sich um nichts mehr kümmern muss. Verbindlichkeiten werden pünktlich gezahlt und das Gehetzte in unserer schnelllebigen Zeit muss nicht sein. So kann der Zahlungspflichtige sicher sein, dass seine Zahlungen pünktlich zum vereinbarten Termin auch ankommen. Der große Vorteil beim Online Banking besteht auch darin, seine Ausgaben über Daueraufträge immer im Blick zu behalten, da man jederzeit Zugriff auf seine Kontobewegungen haben kann.

So entsteht ein gewisses Gefühl der Sicherheit nichts Wichtiges vergessen zu haben. Schließlich möchte man auch an anderes denken, als an die pünktlichen immer wiederkehrenden Zahlungen. Auch beim Einrichten des Dauerauftrags per Computer hat man die gleichen Rechte, als würde es die Bank am Schalter erledigen.