Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Studieren - was soll ich studieren
  2. Was ist ein Stipendium?
  3. Wirtschaftsrecht studieren
  4. Astronomiestudium absolvieren
  5. So können Sie berufsbegleitend studieren


Astronomiestudium

Astronomiestudium absolvieren

Kann man wahrscheinlich nach abgeschlossenem Studium auch nicht, aber man ist ihnen garantiert ein ganzes Stück näher. Wer diesen Studiengang wählen will, der kommt nicht daran vorbei, sich hervorragend in Physik auszukennen.

Eines muss vorab gesagt sein, die Astronomie ist kein selbstständiger Bachelor- oder Masterstudiengang. Die astronomische Ausbildung setzt immer eine physikalische Ausbildung voraus.

Bevor man sich jedoch an der Uni einschreiben kann, muss man folgende Voraussetzungen erfüllen: die allgemeine Hochschulreife, ein abgelegter Leistungskurs in Mathematik und einen Leistungskurs in Physik. Weitere Fächer wie, Mathematik, Chemie, Physik, Geophysik, Meteorologie, Informatik und Biologie gehört zum Studiengang dazu. Der Studierende wird auf die selbstständige Forschung zu Thema Astronomie vorbereitet. Wer sich in einer Uni einschreiben will, der sollte von Natur aus Interesse an Naturwissenschaften mitbringen. Der Abschluss wird mit dem Bachelorstudium gemacht. Das Ganze dauert in etwa 6 Semester.

Das erste Semester beginnt damit, den Studierenden ein Grundwissen zum Thema zu vermitteln. Erst in den folgenden Semestern, muss man sich dann für ein Hauptfach entscheiden. Zuerst steht das Physikstudium, hier schreibt man dann auch seine Diplomarbeit. Die meisten, die dann auf Astronomie weitermachen, schreiben diese Arbeit bereits schon unter einem astronomischen Titel. Während des Studiums vertieft sich die Materie immer deutlicher. Im gewählten Hauptfach Astronomie, wird viel von den Studierenden gefordert.

Unter anderem wird man unter Aufsicht, die Leitung eines kleinen Forschungsprojekts zugesprochen bekommen. Nach abgeschlossener Diplomarbeit hat man dann die Möglichkeit zu promovieren und zwar im Fachbereich Astronomie. Was bedeutet es eigentlich, zu promovieren. Hier schreibt man eine Arbeit, eigenständig ohne Plagiat. Hier spielt in erster Linie eine Forschung die wesentliche Rolle. Die Arbeit muss immer mit dem Fachgebiet in Zusammenhang stehen. Nur bei abgenommener Arbeit kann der Doktor Titel vergeben werden. Was zu einem der Höchsten Abschlüssen zählt.

Wer diesen Titel bekommt, der kann die Ausbildung als abgeschlossen betrachten. Während der Zeit hat man das Recht eine Doktormutter oder einen Doktorvater zu wählen. Dieser begleitet den schreibenden über die zeit der Promotion. Nur mit erworbener Promotion kann man in Deutschland für die Habilitation zugelassen werden. Was bedeutet man kann damit in den Lehrstuhl einer Uni berufen werden.

h3. Wo kann man in Deutschland Astronomie studieren

Zuerst muss vorab noch mal erwähnt werden, Astronomie ist kein Diplom-Studiengang. Wer Astrologie studieren will, der muss sich zuerst für ein Physik Studium entscheiden. Der Studierende sollte dringlich darauf achten, dass sich an dieser Uni eine astrophysikalische Abteilung befindet, um dann in dieser speziellen Fachrichtung einsteigen zu können. Den Abschluss macht man dann als Diplom-Physiker. Was aber auch seine Vorteile hat, denn bei der Berufswahl ist man somit bedeutend flexibler.

Man ist sozusagen mit zwei Standbeinen behaftet. Die Auswahl der Unis welche diese kombinierte Möglichkeit anbieten erfährt man am besten über den Studienführer. Die Auswahl ist gar nicht so klein, wie vielleicht angenommen. Erst nach der Promotion kann man letztendlich als Astronom an eigenen Forschungsprojekten, selbstständig arbeiten. Leider sind diese guten Posten recht begrenzt. Doch dank des zweiten Standbeines als Physiker hat man ja noch jede Menge Möglichkeiten in den verschiedensten Bereichen unterzukommen.