Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Professor werden – Wie man Professor wird
  2. So können Sie berufsbegleitend studieren
  3. So berechnet man unbezahlten Urlaub
  4. So berechnen Sie bezahlten Urlaub
  5. Beim Arbeitgeber Urlaub beantragen


Wie man Professor werden kann

Professor werden – Wie man Professor wird

Für viele ist es eine Traumvorstellung nach abgeschlossenem Studium, irgendwann mal eine Habilitation zum Professor zu machen. Diese ist ein notwendiger Schritt, um zum Professor berufen zu werden. Grundvoraussetzungen sind natürlich die besten schulischen Leitungen und zwar von Anfang an, beginnend mit der Grundschule. Denn Professor wird man nicht einfach so. Professor ist kein Ausbildungsberuf.

Bevor man den Titel Professor tragen kann und darf, steht jedem ein langer und harter Ausbildungsweg bevor. Wie gesagt, die Weichen werden bereits in der Grundschule gestellt. Mit anschließendem Besuch eines Gymnasium und erfolgreichem Abitur. Natürlich kann man das auch im zweiten Bildungsweg nachholen, doch der direkte Gang ist immer besser. Das Abitur sollte im Übrigen überdurchschnittlich gut sein. Und dann kann man damit beginnen, ein entsprechendes Studium zu absolvieren. Im Zusammenhang mit dem entsprechenden Studium in einer bestimmten Fachrichtung kommen das Vordiplom und das Hauptdiplom. Wer irgendwann mal den Professoren Titel erhalten will, kann das auch mit einem entsprechenden Abschluss mit Master oder Bachelor. Da gibt es keine Bestimmungen. Aber es gibt Voraussetzungen, der Diplomabschluss darf nicht unter dem Notendurchschnitt von 2,5 liegen. Der Professor ist weder eine Amtsbezeichnung noch ein akademischer Titel. Dem Titel Professor geht immer der Doktortitel voran, ohne diesen kann niemand die Bezeichnung Professor führen. Was also bedeutet, man muss zuerst promovieren und zum Doktor werden. Ist also der Doktortitel mit der Doktorarbeit in der Tasche, dann kann es zum nächsten Ziel gehen. Grundsätzlich arbeitet man als Dozent an einer Universität und schreibt währenddessen an seine Habilitationsschrift. Während der Zeit an der Uni sollte man versuchen, so viele Kontakte, wie möglich zu knüpfen. Genauso wichtig ist es viele Werke und Arbeiten unter die Menschen zu bringen und zu veröffentlichen. Wenn die Schrift beendet ist, wird die Habilitation abgelegt, dann dauert es nicht mehr lange, um Professor werden zu können. Was bedeutet die Habilitation? Sie berechtigt Personen, an Hochschulen und Universitäten lehren und selbstständige Forschungen machen zu können. Hat man den Weg bis hierhin geschafft, dann könnte es unter umständen nicht mehr lange dauern, um in den Lehrstuhl zum Professor berufen zu werden. Doch wie kommt es dazu? Wenn also die Habilitation erfolgreich abgelegt worden ist, dann muss man sich anschließend um einen Lehrstuhl zum Professor an einer Universität bewerben. Ist die Bewerbung erfolgreich, dann muss der Betreffende eine sogenannte Probevorlesung vor einer Berufskommission ablegen. Wird der Bewerber als fähig erklärt und bekommt die Stelle zugesprochen, darf er sich ab diesem Moment Professor nennen.

Was darf ein Professor

Grundsätzlich sind die Professoren in erster Linie dazu da, um an einer Hochschule als Lehrkraft zu fungieren. Und das dürfen wirklich nur Professoren. Professoren sind dazu bemächtigt, selbstständige Forschungen zu betreiben. In Deutschland kann der Professor Titel auch an einen bestimmten Personenkreis vergeben werden, die keinen Lehrstuhl besitzen. Der Professor gilt ein Leben lang, auch noch nach Ausscheiden aus dem Lehrstuhlamt. Die Besoldung von Professoren an Hochschulen wird nach der Bundesbesoldungsverordnung festgelegt. Hierbei wird in drei wesentliche Gruppen unterteilt. Und zwar die Besoldung für Jungprofessoren, die Besoldung für Professoren für Hochschulleitung und für Professoren auf Lebzeit.