Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Wie man Sportverletzungen bei Kindern verhindern kann
  2. Wie man eine Mannschaft auf Erfolgskurs lenkt
  3. Wie man in seiner Sportart Selbstvertrauen gewinnt
  4. Wie man seine Sportmannschaft motivieren kann – 4 Tipps
  5. Wie man lernen kann schneller zu sprinten


Geocaching betreiben

Wie man Geocaching betreibt

Geocaching ist eine Art moderne Schnitzeljagd und gilt mittlerweile auch als Sportart. Nicht nur ist Geocaching spannend und ebenfalls ein Familienerlebnis, sondern auch eine sportliche Betätigung und fördert somit die Gesundheit und die körperliche Fitness. Viele Fans von Geocaching begeistert vor allem das Abenteuerliche daran.

Was ist Geocaching?

Beim Geocaching wird ein Gegenstand oder eine Art Tagebuch an einem bestimmten Ort von jemandem versteckt. Nun arbeitet derjenige eine Art Schatzkarte aus, mit Hinweisen für den, der diesen Schatz finden soll. Diese Schatzkarte wiederum wird im Internet in diversen Foren über Geocaching eingetragen und veröffentlicht.

Schatzsucher nehmen nun die Angaben auf und machen sich auf die Suche. Das hört sich zunächst einmal sehr nach einer ganz normalen Schnitzeljagd an. Jedoch besteht der Unterschied darin, dass GPS Koordinaten vom Schatz eingetragen werden und der Schatzsucher mit einem Navigationsgerät in der Hand unterwegs ist.

Sobald er den Schatz gefunden hat, trägt er sich in das Logbuch ein und hinterlässt eine nette Nachricht. Anschließend geht er zuhause wieder ins Internet und schreibt dort seine Erfahrungen nieder. Jeder kann schätze selbst verstecken, oder aber auch suchen. Besonders interessant wird Geocaching, wenn man an interessanten Orten und schönen Landschaften vorbei muss, um den Schatz zu finden.

Man sollte allerdings auch einige Tipps beachten, insbesondere wenn man noch keine Erfahrungen mit Geocaching gemacht hat. Denn damit die Suche ein voller Erfolg wird, gilt es sich einige Regeln vor Augen zu führen.

10 Tipps

1. Verfügbarkeit

Es ist wichtig zu wissen, ob ein bestimmter Schatz für einen persönlich oder für die eigene Familie geeignet ist. Denn insbesondere, wenn Kinder oder Rollstuhlfahrer mit dabei sind, sollte man die Beschreibungen im Internet gründlich durchlesen, damit man nicht an seine Grenzen stößt und der Spaß verloren geht.

2. Entfernung

Wie weit ist der Schatz von zuhause entfernt? Dies ist von großer Bedeutung, weil er irgendwo in Deutschland sein kann oder zwar in der Nähe, aber nur schwer und mühsam zu erreichen. Besonders Menschen, die wenig Sport treiben, könnten sich hier schwer tun. Aus diesem Grund sollte man sich vorher genau informieren.

3. Kosten

Geocaching kann sehr günstig bzw. kostenlos sein. Denn schließlich braucht man lediglich einen Internetanschluss, um sich die Angaben zum Schatz herauszusuchen. Doch wie bei jedem Ausflug, können auch hier Kosten entstehen. Manche Schätze sind zum Beispiel in kostenpflichtigen Parks versteckt. Auch die Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem eigenen Auto spielen eine Rolle.

4. Wetterbedingungen

Habe ich mir eine passende Jahreszeit ausgesucht? Der Winter kann beispielsweise sehr ungeeignet für Geocaching sein. Feuchte oder glatte Straßen können die Suche erschweren. Hier gilt es einfach den Wetterbericht zu verfolgen, um böse Überraschungen zu vermeiden.

5. Kinderfreundlichkeit

Geocaching ist besonders für Familien geeignet, die für wenig kosten viel Spaß haben wollen. Doch auch, wenn es für Kinder besonders spannend sein kann, sollte man die Kinderfreundlichkeit der Route überprüfen. Zu bergige oder nur schwer erreichbare Orte können Kindern leicht den Spaß verderben.

6. Die Art des Caches

Beim Geocaching gibt es verschiedene Arten von Caches. Manche sind sehr groß und manche sehr klein. Sie werden auch Micro-Caches genannt. Besonders für Neueinsteiger empfehlen sich die klassischen Schätze wie Logbücher.