Alle Themen

Verwandte Artikel

  1. Mittel gegen hängende Augenlieder
  2. Weiße Zähne - Tipps für ein weißes Lächeln
  3. Pickel - So werde ich sie am schnellsten wieder los
  4. Bauchfett - So bekommt man das Bauchfett weg
  5. Sauna - Vor- und Nachteile


Gesichtshaut

Was kann man gegen fettige Gesichtshaut tun?

Nicht jede Frau ist mit der Beschaffenheit ihrer Haut zufrieden. Ist die Haut zu fettig, liegt ein glänzender Film auf der Haut und wenn es wärmer ist und man etwas schwitzt, sieht es immer gleich feucht aus und man fühlt sich total unwohl. Gerade die Gesichtshaut ist sensibel und nicht jede Creme gegen fettige Haut ist geeignet.

Anders ist es bei der Mischhaut. Manchmal weiß man nicht was ist Richtig oder was ist Falsch für die Haut. Hier ist meistens die Stirnpartie und die Kinn- und Halspartie anders als die übrige Gesichtshaut. Eine vernünftige Creme für das komplette Gesicht ist nicht gut. Eine für die trockenen und eine für die fettigen Gesichtsregionen ist angebracht.

Die trockene Gesichtshaut sieht schnell faltig aus. Deshalb ist eine Vitamin- und Nährstoffreiche Gesichtscreme mit viel Feuchtigkeit notwendig. Regelmäßige Anwendung ist zu empfehlen.

Wie behandle ich fettige Gesichtshaut?

Es gibt spezielle Cremes zur Behandlung fettiger Gesichtshaut. Natürlich wirken diese nicht sofort, aber bei regelmäßiger Anwendung stellt sich eine Besserung ein. Wer unter fettiger Gesichtshaut leidet hat meistens Mitesser, Pickel und große Poren als Hauptproblem. Es ist das Resultat einer Talg-Überproduktion. Eine gründliche Reinigung morgens und abends mit einer Waschlotion ist wichtig. Ein Gesichtswasser ist bei den besonders fettigen Regionen zu empfehlen.

Hin und wieder ist auch ein Gesichtspeeling angebracht wobei die Hautzellen, die bereits abgestorben sind, entfernt werden und den lästigen Mitessern vorgebeugt wird. Allerdings sollte man bei einem Peeling die Haut nicht durch zu starkes Rubbeln verletzen und übermäßig reizen. Auch eine speziell auf fettige Haut abgestimmte Gesichtsmaske gibt es in der Apotheke zu erwerben. Diese Masken basieren auf weißer Heilerde und sind leicht aufzutragen. Sie wirken Mitessern und Pickel entgegen und normalisieren die Talgproduktion.

Die Talgproduktion kann auch durch ein Kräuterdampfbad etwas gehemmt werden. Hierzu gibt man eine Kräutermischung, die man sich in der Apotheke abgestimmt auf das Problem zusammenstellen lassen kann, in ein Gefäß mit heißem Wasser. Mit einem Handtuch über dem Kopf beugt man sich darüber, so dass die Dämpfe das Gesicht benetzen.

Auch eine Gesichtsmaske wird bei fettiger Haut gern benutzt. Diese Beispiele öffnen die Poren und man muss anschließend eine gute Creme benutzen um den schädlichen Umwelteinflüssen den Weg zu versperren. Nicht nur das Gesicht kann von fettiger Haut gestraft sein, sondern Arme, Beine und andere Körperregionen ebenfalls.

Das Make-Up sollte bei fettiger Gesichtshaut eine leichte Lotion ohne fetthaltige Substanzen sein. Rötungen kann man gut mit einem Abdeckstift überdecken. Dann ist ein Puder empfehlenswert, weil es das Glänzen der Haut durch die Aufnahme von Feuchtigkeit erheblich einschränkt und verlangsamt. Außerdem ist das Nachpudern schnell und einfach zu machen.

Einige gute Mittel gegen fettige Haut sind auch die Pflegeprodukte mit Bio Minze. Es sind reine Naturprodukte. Ebenso wie Naturkosmetik Face Kräutercremes, Peeling-Cremes mit Heilerde, Kreide- und Mineralcremes und viele mehr. Je weniger Chemie die Cremes enthalten, je besser sind sie für die Haut. Meistens sind diese etwas teurer aber die Ausgabe wird ihre Haut Ihnen danken, nicht nur für den Augenblick sondern besonders für später.